Böse Genitalien

Morgen  um 22:15 Uhr ist es soweit. SGE-Autor Graf Haufen präsentiert im City-Kino als Late Night Film Lecture: Böse Genitalien. Wir zitieren aus der Anküdigung:
„Jeder hat sie, die meisten wissen, wie man sie gebraucht. Doch in dieser Film-Lecture soll es um fiese, dyfunktionale, eigenwillige und mörderische Genitalien gehen: teuflische Brüste, Killer-Penisse und Freuds Liebling, die Vagina dentata. Das bunte Sammelsurium der gemeinen Genitalien aus dem filmischen Universum nicht-pornografischer Filme stellt Graf Haufen alias Karsten Rodemann (Videodrom Berlin) vor. In einer launigen Lecture zeigt er Auszüge aus Educationals der gehemmten 1930er und 1940er Jahre sowie Filmszenen beginnend mit den freizügigen 1970ern bis heute. Von Kunst und Comedy bis Trash und Splatter ist alles dabei.“
„Ich werde aber besonders krasse und wirklich widerliche Sachen rauslassen.“  (Graf Haufen im Videodrom; Foto: Ulrich Mannes)

80/48

Wir gratulieren SGE-Glamour-Boy Fritz Wepper zum 80sten. Otto Retzer dankt ihm auf Servus-TV für „kilometerlange Unterhaltung“, und der BR zeigt eine Doko seiner Frau Susanne Kellermann. Seine neue Autobiographie Ein ewiger Augenblick muß von uns noch ausgewertet werden.

Fritz Wepper 2008 (Foto: Bernhard Wildegger)

Peter Fleischmann †

Für Volker Schlöndorff war er „eine Art deutscher Orson Welles, der immer größer und weiter sah als andere“. Also entdeckte er zwei SGE-Glamour-Girls. Mit DOROTHEAS RACHE verhalf er Anna Henkel zu ihrer ersten Rolle, für DIE HAMBURGER KRANKHEIT engagierte er Carline Seiser (beide Glamour-Girls haben dann ihre Karriere per Heirat mit Musikern beendet, vgl. SGE #3). Sein Spätwerk FREVEL, ein Heimatkrimi aus der Pfalz, ist von uns zum SGE-Kanonfilm veredelt worden. Nun ist Peter Fleischmann im Alter von 84 Jahren gestorben.

Eine Welt ohne…

Heute um 22:15 im City-Kino steigt die erste Late Night Film Lecture der diesjährigen Münchner Filmkunstwochen. Nora Moschüring referiert über weibliche Cyborgs. Wir zitieren aus der Anküdigung: „Manipulierende, verführerische Roboter, Ghosts in Biokapseln, perfekte Hausfrauen, kriegerische Westernhelden oder kleine Androiden-Jungs … eine Reihe künstlicher Menschen bevölkern das Kino. Inwiefern ist es ein Laboratorium für unsere Zukunft? Wieso bekommen Maschinen hier so oft ein Geschlecht? Und ist der Terminator eigentlich Feminist und die Borg vielleicht das Internet?“

Hanns Eckelkamp †

Rolf Giesen schreibt in der Welt einen Nachruf auf den Produzenten Hanns Eckelkamp, der zugleich ein  wahnwitziger Streifzug durch den SGE-Kosmos ist und einem vor Augen führt, daß die abenteuerlichsten Karrieren im Filmgeschäft letztlich doch die Produzenten und Verleiher für sich beanspruchen können. Die im Artikel erwähnten Beuys-Filmspulen von DAS SCHWEIGEN sind übrigens gerade im Theatiner-Kino zu sehen. Nachtrag: Im Filmdienst steht auch ein Nachruf (von Josef Schnelle).

80/46

„Ich bin ein faustischer Typ und hoffe – trotz mancher Gretchentragödien – auf Erlösung“,  sagt er im lesenswerten Gespräch mit der Abendzeitung. Wir gratulieren SGE-Glamour-Boy und Atomfan Michael Graeter zum 80sten.