Zihlmann usw.

Diesen Sonntag um 18 Uhr taucht die Theatiner-Filmkunst in den SGE-Kosmos. Eine Filmlecture von SGE-Herausgeber Ulrich Mannes kreist um das Werk einer Schlüsselfigur der Münchner Gruppe. Wir zitieren aus der Ankündigung: „Er gab dem Kino der Münchner Gruppe seine Weltläufigkeit und setzte sich ab vom behäbigen ‚Kino der Qualität‘. Er schrieb für Rudolf Thome, Klaus Lemke, Thomas Schamoni, Martin Müller und Veith von Fürstenberg. Er orientierte sich an der Nouvelle Vague und am amerikanischen Kino. Vor allem dank seiner Drehbücher wurde München in den 60er Jahren zur Aufbruchsstadt fürs neue deutsche Kino. Anhand von Kurzfilmen (darunter seine Regiearbeit FRÜHSTÜCK IN ROM) und vielen Ausschnitten aus Spielfilmen und Dokumentationen würdigen wir das Schaffen des im März dieses Jahres verstorbenen Drehbuchautors und Schriftstellers Max Zihlmann.“

Danach, um 20 Uhr, geht’s weiter mit einer Entdeckung: EIN BISSCHEN LIEBE (reloaded) von Veith von Fürstenberg aus dem Jahre 1974. „Eine Fahrt nach München-Schwabing und aus einer Beziehung heraus. Zwei zerbrechliche Engel, Überbleibsel einer äleren, sanfteren Art des Filmemachens – Eva Maria Herzig sieht in manchen Einstellungen fast wie ein Stummfilmstar aus – treiben durch Betten, Badewannen und Max-Zihlmann-Dialoge.“ Veith von Fürstenberg wird persönlich anwesend sein und erzählen, wie es zu dieser ungewöhnlichen reloaded-Version gekommen ist.

80/60

Wir gratulieren dem „Wunderheiler“ (BR) und SGE-Glamour-Boy Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zum 80sten. Vor zwei Jahren hat er sich endgültig vom FC Bayern zurückgezogen. Ansonsten gilt noch, was wir 2005 in SGE #8 und vor 10 Jahren zum 70sten geschrieben haben.

Ab jetzt: Filmkunst

Mit A PAGE OF MADNESS von Kinugasa Teinosuke (Japan, 1926), „einem Labyrinth aus Zeitsprüngen, Symbolen und Traumsequenzen, gefilmt in kraftvollen Bildern, mit Überblendungen und Dreifachbelichtungen“, musikalisch begleitet von dem Okabre-Ensemble aus Linz, beginnen heute im Cincinnati-Kino die 70. Münchner Filmkunstwochen. Auch die diesjährige Ausgabe bietet SGE-relevante Veranstaltungen. Wir informieren rechtzeitig.

Christian Doermer †

Bislang hat es nur die Abendzeitung gemeldet: Schauspieler Christian Doermer ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Er spielte in den beiden SGE-Kanonfilmen VIELE KAMEN VORBEI (Peter Pewas) und DIE FRÜHREIFEN (Josef von Báky), ferner in FLUCHT NACH BERLIN (Will Tremper), SCHONZEIT FÜR FÜCHSE (Peter Schamoni), DAS TREIBHAUS (Peter Goedel) u.v.a.m. Die vielen Filme und Mehrteiler, die er mit seiner eigenen Produktionsfirma in Personalunion als Autor, Produzent und Regisseur in den 70er Jahren gedreht hat, sind von uns noch unerschlossen.

Neue Liebe

Auf Dr. Dieter Wedel (†) ließ sie nie was kommen. Jetzt ist Ingrid Steeger (75) auch wieder verliebt. „Wir mögen uns, lachen, machen Blödsinn und quatschen gerne miteinander“, soll sie der Freizeit Revue gesagt haben, Und außerdem schiebt ihr neuer Freund sie im Rollstuhl umher, weil Ingrid wegen ihrer Herzschwäche nicht mehr gut zu Fuß ist. „Hoffentlich ist der Neue nicht wieder ein Hallodri!“, entgegnet Wunderweib.de.

Die Woche der Nachfolger

Während RTL letzte Woche zwei würdige Nachfolger für zwei seiner Megaformate gefunden hat, nämlich für die Co-Moderation des Dschungelcamps und für die letzte DSDS-Staffel, rückt SGE-Glamour-Girl Johanna Wokalek (BARFUSS) als neue Ermittlerin im Münchner POLIZEIRUF 110 nach.“In einer Zeit, in der manches unübersichtlicher wird oder mehr und mehr ‚verwässter‘, freue ich mich besonders, Teil dieses Münchner Kleinods zu sein“, sagt sie lt. BR dazu.