Er ist immer noch bei uns

Es fehlt nur noch das „Amen“ des Verlegers, dann erscheint seine Filmbiographie, in der er „einfach mal die reine Wahrheit über diese Dreharbeiten“ erzählt, „um die ja die wildesten Fantasien kreisen.“ Die AZ und die SZ gratulieren Rinaldo Talamonti zum 75sten Geburtstag, den er heute in San Benedetto del Tronto feiert.

Geschichte, plattgemacht

Ein „Ort der Geschichte“ wird dem Erdboden gleichgemacht. Bild: „Hier schlugen ihre Visionen Wurzeln, hier fanden sie nach Roys Tiger-Unfall 2003 Zuflucht und Frieden. In der großen Halle (The Cave) saß Siegfried oft alleine, schlürfte eine Flasche Dom Pérignon und schaute auf riesigen Monitoren Videos ihrer Magier-Show.“ Little Bavaria in Las Vegas, das 40-Hektar-Anwesen des SGE-Glamour-Paars Siegfried (†) und Roy (†), muß einem Apartment-Komplex weichen. Niemand, auch nicht Bild.de, kann das noch verhindern.

Rolf Kühn †

Mit dem Klarinettisten Rolf Kühn starb am 18. August „ein Ausnahmemusiker, einer der wenigen deutschen Weltstars des Jazz“ (Dr. Erich Lusmann). Er hat mit allen Größen der Szene gespielt. Wir müssen noch daran erinnern, daß Kuhn in den 70er Jahren auch Filmmusik gemacht hat, u.a. für Alfred Vohrer, Hubert Frank und Jess Franco, aber auch für die seditative Erik-Ode-Austragsserie SONNE, WEIN UND HARTE NÜSSE, die Stefan Ertl in SGE #18 untersucht hat.

Überlebende

„Gemeinsam überlebten sie den Horror-Tsunami 2004 in Thailand, Hurricane Irene an der US-Ostküste und den Putschversuch in der Türkei.“ (Express). Nun haben sich SGE-Glamour-Girl Jasmin Filali (vgl. SGE #1) und Thomas Helmer nach 17 Ehejahren getrennt.

West Germany-Lektüre

In einer Review im aktuellen Filmblatt (Nr. 78, Frühjahr 2022, Cinegraph Babelsberg) nimmt Philipp Stiasny die jüngeren Publikationen über Karl Spiehs und seiner Lisa-Film unter die Lupe (die wir in SGE alle schon behandelt haben). Er bemängelt, daß da zu viel unreflektiertes Fan-Geschreibe dabei ist und eine gründliche Firmengeschichte immer noch aussteht. Das aktuelle Supernasenbuch ist noch nicht berücksichtigt. Aber aus informierten Kreisen wissen wir mittlerweile, daß ein weiteres Buch über die Lisa in Arbeit ist. Vielleicht ja ein gründliches. Aber was steht sonst noch im Filmblatt (Motto: „Made in West Germany“)? Texte, die sich über „die ganze Zeitspanne der alten Bundesrepublik“ ziehen. Ein Beitrag von Wolfgang Jacobsen über KÖNIG FÜR EINE NACHT (Paul May), einer über die Entstehungsgeschichte von Wolfgang Staudtes Verfilmung der DREIGROSCHENOPER, einer über die Genre-Ambitionen von Hartmut Bitomsky und Harun Farocki, einer über Eckhart Schmidts ALPHA CITIY, und dann geht’s noch um die Tödliche Doris.

Bingo

Müssen wir uns das antun? Im Kino läuft zum 40jährigen Jubiläum vorübergehend wieder PIRATENSENDER POWERPLAY von Siggi Götz. Am Samstag liefert sich RTL ganz den Supernasen aus. Der Sender verspricht „eine große Party mit Livemusik aus den 80er-Jahren, lustigen Gags und Aktionen wie ‚Das Supernasen-Quiz‘ oder ‚Sprüche-Bingo‘“. Laura Wontorra (33), „die mit der Gunst der späten Geburt gesegnet ist“ (Der Standard), führt durch den Abend. Später folgt noch eine Doku, in der Th. Gottschalks Sohn mit seinem Vater an den Wörthersee fährt… Gut, wir haben es jetzt erwähnt!

Zihlmann usw.

Diesen Sonntag um 18 Uhr taucht die Theatiner-Filmkunst in den SGE-Kosmos. Eine Filmlecture von SGE-Herausgeber Ulrich Mannes kreist um das Werk einer Schlüsselfigur der Münchner Gruppe. Wir zitieren aus der Ankündigung: „Er gab dem Kino der Münchner Gruppe seine Weltläufigkeit und setzte sich ab vom behäbigen ‚Kino der Qualität‘. Er schrieb für Rudolf Thome, Klaus Lemke, Thomas Schamoni, Martin Müller und Veith von Fürstenberg. Er orientierte sich an der Nouvelle Vague und am amerikanischen Kino. Vor allem dank seiner Drehbücher wurde München in den 60er Jahren zur Aufbruchsstadt fürs neue deutsche Kino. Anhand von Kurzfilmen (darunter seine Regiearbeit FRÜHSTÜCK IN ROM) und vielen Ausschnitten aus Spielfilmen und Dokumentationen würdigen wir das Schaffen des im März dieses Jahres verstorbenen Drehbuchautors und Schriftstellers Max Zihlmann.“

Danach, um 20 Uhr, geht’s weiter mit einer Entdeckung: EIN BISSCHEN LIEBE (reloaded) von Veith von Fürstenberg aus dem Jahre 1974. „Eine Fahrt nach München-Schwabing und aus einer Beziehung heraus. Zwei zerbrechliche Engel, Überbleibsel einer äleren, sanfteren Art des Filmemachens – Eva Maria Herzig sieht in manchen Einstellungen fast wie ein Stummfilmstar aus – treiben durch Betten, Badewannen und Max-Zihlmann-Dialoge.“ Veith von Fürstenberg wird persönlich anwesend sein und erzählen, wie es zu dieser ungewöhnlichen reloaded-Version gekommen ist.

80/60

Wir gratulieren dem „Wunderheiler“ (BR) und SGE-Glamour-Boy Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zum 80sten. Vor zwei Jahren hat er sich endgültig vom FC Bayern zurückgezogen. Ansonsten gilt noch, was wir 2005 in SGE #8 und vor 10 Jahren zum 70sten geschrieben haben.