SGE Neuigkeiten

4. 03. 2017

SGE in der Favoritbar

27. 02. 2017

Ab heute erhältlich: SigiGötz-Entertainment – Die neunundzwanzigste Beute (3, 50 €)

Hedi Jobe © Hintergrund Titel Straßenszene: www.photocase.com /  lii007 Es wirken mit: Benedikt Eppenberger, der den Schweizer Filmkomponisten Bruno Spoerri porträtiert; Hans Schifferle, der in Kurt Nachmanns Chef d’Œuvre DIE NACKTE GRÄFIN ein Utopia der Wollust entdeckt; Christoph Huber, der den Film LEBENSBORN einer Neubewertung unterzieht: Stefan Ertl, der die SGE-Glamour-Bibliothek um zehn neue Bände (von Rolf Eden bis Peter Scholl-Latour) erweitert; Sepp Knarrengeier, der einen frischen Pantheon der Filmregisseure vorstellt; Ulrich Mannes, der ein Gespräch mit SGE-Glamour- und Cover-Girl Hedi Jobe protokolliert. Weiters ein Doppelnachruf von Rainer Dick (Ann Smyrner & Sieghardt Rupp) und ein einzelner Nachruf von Viktor Rottaler (Jaki Liebezeit). Und noch ein paar Überraschungen.

Die ersten Exemplare können heute, Rosenmontag, ab 21 Uhr in der Favoritbar München, Damenstiftstraße 12 (Achtung neue Lokalität! Nur wenige Minuten vom Stadtcafé entfernt!) eingesehen werden.

Lesen Sie weiter 
24. 02. 2017

Jutta Winkelmann †

Gestern starb mit 67 Jahren die Autorin Jutta Winkelmann, die mit ihrer Zwillingsschwester Gisela Getty natürlich zu den SGE-Glamour-Girls gehört. Beide "würden eine große Rolle spielen, in der noch zu verfassenden Historie der Girl-Kultur" (SGE #3). Bis zuletzt hat Jutta Winkelmann aus ihrem Leben ein Kunstwerk gemacht. 2016 erschien noch ihre Graphic Novel "Mein Leben ohne mich", mit der sie ihre Krebserkrankung verarbeitete.

 
23. 02. 2017

Im Druck: SGE #29

Hedi Jobe © Hintergrund Titel Straßenszene: www.photocase.com /  lii007
21. 02. 2017

Retro des Monats

Im Zeughauskino zu Berlin wird mit KIRMES von Wolfgang Staudte heute die Geliebt und verdrängt-Reihe (mit Modifizierungen) nachgespielt, portioniert auf mehrere thematische Blöcke. Der erste Block nennt sich Zu den Verhältnissen und unternimmt „einen umfassenden Versuch zur politischen Stimmung und Lage der Bundesrepublik in jenen Jahren“. Und schon diese erste Zeughaus-Mischung zwischen Kanonischem, Abseitigem und Vergessenem übertrifft ganz augenfällig die Locarno-Auswahl.

 
14. 02. 2017

80/20

Heute haben wir endlich mal wieder einen runden Geburtstag zu vermelden: SGE-Glamour-Girl Nicole Heesters feiert heute ihren 80sten. Die Tochter von Johannes Heesters, die "mit zunehmenden Alter an Sex-Appeal gewonnen hat" (SGE #5), war in den 70ern die erste TATORT-Kommissarin, hält aber mittlerweile "nicht viel von der lustigen Gaudiwelt im Fernsehen".

 
13. 02. 2017

SGE-Leser im Porträt: M. Jandejsek

Hedi Jobe © Hintergrund Titel Straßenszene: www.photocase.com /  lii007
12. 02. 2017

Eine Meinung

Was hätte… nein: Was sagt nun aber Siggi Götz über Donald Trump?

Lesen Sie weiter 
10. 02. 2017

Zweite Veranstaltung der Woche

Ab heute zeigt das Flo**, ein temporär genutzter Veranstaltungsraum in München-Giesing, in Kooperation mit dem Archive Artist Publications von Hubert Kretschmer eine Austellung mit Münchner Independent-Magazinen. Es gibt zu sehen: Einem aktuellen und historischen Teil, eine Installation und eine Videoarbeit. Diesmal schauen die rasenden SGE-Reporter vorbei.

 
9. 02. 2017

Veranstaltung der Woche

Toll, was sich ab heute für ein paar Tage in Berlin abspielt: ein Filmfestival mit Jury, mit Sektionen, Partys und vielen Zusatzveranstaltungen. Die rasenden SGE-Reporter sind leider verhindert. Aber allen, die sich in der Nähe der Hauptstadt aufhalten, sagen wir: Einfach mal ausprobieren.

 
3. 02. 2017

Retro der Woche

Ein neues Kapitel der von uns schon mehrfach empfohlenden Reihe Lachende Erben im Berliner Zeughauskino wird ab heute aufgeschlagen: Komödianten der 80er Jahre. Nur vier Filme stehen auf dem Programm: Neben DER SCHNÜFFLER (mit Didi Hallervorden), OTTO – DER FILM und XAVER gibt es auch BIG MÄC von Sig(g)i Götz-Rothemund zu sehen, ein "apokrypher" Thomas Gottschalk, bei dem offenbar auf Grund eines Kommuninkationsfehlers auf den Plakaten Sigi Rothemund als Regisseur angegeben wurde, und nicht Siggi Götz, wie es eigentlich hätte sein müssen.

 
1. 02. 2017

SGE #29: versöhnlich und lebensbejahend

Ein „versöhnliches, lebensbejahendes Heft“ habe man zusammengestellt, und es soll noch diesem Monat erscheinen, versprach Dr. Erich Lusmann, stellvertretender Editor at Large von SigiGötz-Entertainment, auf einer Pressekonferenz, mit Artikeln und Beiträgen, die unseren aufgewühlten Tagen mit „Mut, Zuversicht und überraschend viel Humor“ begegnen, aber auch so zeitdiagnostisch, als hätten die SGE-Autoren den momentanen Lauf des Weltgeschehens in ihren Texten genau „antizipiert“. Explizite Petitionen gegen irgendwelche akuten Mißstände seien deshalb gar nicht erst geplant, denn: „Unser Heft ist Protest genug.“

 
012345 ... 128